Aktuelle Medienmitteilungen

19.04.2019  | Für Konkordanz in der Regierung

Wahlempfehlung

Die EVP des Kan­tons Luzern emp­fiehlt für den 2. Wahl­gang in den Regie­rungs­rat am 19. Mai 2019 die Wahl von Paul Wini­ker und Korin­tha Bärtsch.

Die SVP und Links-​Grün haben aus Sicht der EVP des Kan­tons Luzern Anrecht auf je einen Sitz in der fünf­köp­fi­gen Regie­rung. Nur so kann erreicht

Wahlempfehlung

Die EVP des Kantons Luzern empfiehlt für den 2. Wahlgang in den Regierungsrat am 19. Mai 2019 die Wahl von Paul Winiker und Korintha Bärtsch.

Die SVP und Links-Grün haben aus Sicht der EVP des Kantons Luzern Anrecht auf je einen Sitz in der fünfköpfigen Regierung. Nur so kann erreicht werden, dass sich Luzernerinnen und Luzerner jeder politischen Couleur durch die Regierung vertreten fühlen. Dass Links-Grün mit Korintha Bärtsch eine Frau für den zweiten Wahlgang nominiert hat, schätzt die EVP positiv ein.

Im Sinne der Konkordanz schlägt der Vorstand der EVP daher die Wahl folgender Kandidierenden vor:

  • Paul Winiker, SVP (bisher)
  • Korintha Bärtsch, Grüne (neu)

Sempach, 19.04.2019

 

31.03.2019  | EVP legt im Kanton Luzern zu

Die EVP des Kan­tons Luzern freut sich sehr über den Aus­bau ihres Wäh­ler­an­teils bei den Kan­tons­rats­wah­len 2019, in Luzern-​Land kam man sogar auf 1.5 %. Für einen Sitz­ge­winn hat es aber nicht gereicht.

Die EVP ist 2019 in drei der sechs Wahl­kreise zu den Kan­tons­rats­wah­len ange­tre­ten und konnte ihren kan­to­na­len Wäh­ler­an­teil auf 0.60 % ver­drei­fa­chen

Die EVP des Kantons Luzern freut sich sehr über den Ausbau ihres Wähleranteils bei den Kantonsratswahlen 2019, in Luzern-Land kam man sogar auf 1.5 %. Für einen Sitzgewinn hat es aber nicht gereicht.

Die EVP ist 2019 in drei der sechs Wahlkreise zu den Kantonsratswahlen angetreten und konnte ihren kantonalen Wähleranteil auf 0.60 % verdreifachen (2015: 0.20 %). Trotzdem reicht es nicht für einen Sitz im Kantonsrat mit 120 Sitzen. Die EVP hätte zwar prozentual Anspruch auf ein aufgerundetes Mandat. Das Wahlsystem mit seinen Wahlkreisen stellt aber viel höhere Hürden, so dass die EVP leer ausgeht.

Wahlkreis Luzern-Land: Auf diesen Wahlkreis hatte sich die EVP konzentriert. Der Wähleranteil konnte auf 1.49 % verdreifacht werden (2015: 0.56 %). Die EVP freut sich sehr über das gute Ergebnis. Weil gleichzeitig die BDP stark verloren hat, konnte kein Sitzgewinn für die Listenverbindung aus EVP, BDP, Parteilosen Schweizern und parteilose.ch realisiert werden.

Wahlkreis Luzern-Stadt: Der Wähleranteil konnte geringfügig auf 0.49 % ausgebaut werden (2015: 0.41 %). Somit hat sich in der Stadt der EVP-Wähleranteil kaum verändert, im Gegensatz zu den teils grossen Verschiebungen bei den anderen Parteien.

Wahlkreis Sursee: 2015 war man hier nicht angetreten, jetzt konnten 0.78 % erreicht werden, ein erfreulicher Wert.

Über den Umfang der Verschiebungen in der Luzerner Politlandschaft ist die EVP erstaunt. Sie freut sich, wenn als Folge des Wahlergebnisses Umweltanliegen in Zukunft auch im Kanton Luzern stärker zum Thema werden. Der EVP ist die Nachhaltigkeit schon lange wichtig, geht doch beispielsweise der Gewässerschutz in der Schweiz auf politisches Engagement der EVP in den 40er-Jahren des letzten Jahrhunderts zurück.

Medienmitteilungs-Archiv

Hier geht es zum Medienmitteilungs-Archiv.